fbpx

Die erste Periode: Tipps für deine Tochter zur 1. Regel

Die 1. Periode: Ein magischer und manchmal mulmiger Moment – für Mädchen und für Mamas!

Irgendwann ist es endlich soweit und sie ist da: Die erste Periode. Doch, während manche Mädchen sie sehnlichst herbeiwünschen, werden andere vollkommen von ihr überrascht oder fürchten sie sogar – schließlich ranken sich zahlreiche Mythen und Märchen rund ums Thema Menstruation. Und ein bisschen peinlich scheint die Sache ja auch zu sein… Oder vielleicht doch nicht? Völlig klar, dass jetzt Mama gefragt ist! Niemand kennt sich in Sachen „Mädchenkram“ so gut aus wie sie, aber vor allem: Keiner kennt die eigene Tochter besser und schafft es ihre Sorgen und Ängste erfolgreich aus dem Weg zu räumen! Gefragt bist also DU! Deshalb haben wir dir die wichtigsten Infos und Tipps für deine Tochter, zusammengestellt, wenn die 1. Periode kommt.

Was du für deine Tochter und ihre 1. Periode tun kannst

Ganz klar: Umso offener du als Erwachsener mit der Thematik zur Menstruation umgehst, desto einfacher ist es für deine Tochter, sich dir anzuvertrauen und darüber zu sprechen – schließlich geht es um ein sehr intimes Thema. Sehr gut funktioniert das, indem du von deiner ersten Periode erzählst und deine eigenen Erfahrungen mit der Regelblutung teilst. Außerdem ist es wichtig, deine Tochter frühzeitig mit allen Infos zu versorgen – das schafft Sicherheit und nimmt Schamgefühle oder schlimmstenfalls Angst. Indem du die Fakten kennst, kannst du auch alle eventuell aufkommenden Fragen rund um die 1. Periode beantworten:

Warum hat man seine Menstruation?

Um es mal auf den Punkt zu bringen: Ohne Periode gibt es keine Babys! Oder, um es etwas genauer zu erklären: Unsere Hormone sorgen dafür, dass sich jeden Monat eine Eizelle bildet, die darauf wartet, befruchtet zu werden. Damit die Eizelle sich nach der Befruchtung in der Gebärmutter einnisten kann, baut diese eine Schleimhaut auf. Im Falle einer Schwangerschaft entwickelt sich dort das Baby, bis es geboren wird. Wird die Eizelle allerdings nicht befruchtet, stößt der Körper sie samt Gebärmutterschleimhaut ab – was sich wiederum als Menstruationsblutung bemerkbar macht.

So ist deine Gebärmutter aufgebaut:

Der weibliche Körper

 

Wann, wie oft und wie lange dauert die Periode?

Heutzutage bekommen die meisten Mädchen im Alter von 11-14 Jahren ihre erste Regelblutung. Das kann aber auch schon mit 9 oder erst mit 16 der Fall sein – alles völlig normal und in Ordnung! Und wie oft findet das Ganze statt? Der Name verrät es bereits: Die Monatsblutung wiederholt sich periodisch etwa alle vier Wochen, also 28 Tage – wobei auch Abstände von 21-31 Tagen keine Seltenheit sind. Bis sich der Zyklus nach der ersten Periode eingependelt hat, vergehen meist ein paar Monate. Danach dauert die Periode bei den meisten Mädchen und Frauen zwischen drei und sieben Tagen.

So verläuft dein Zyklus:

Der weibliche Zyklus


Wieviel Blut fließt bei der Menstruation und welche Monatshygiene eignet sich für wen?

Auch wenn es sich nach mehr anfühlt: Insgesamt sind es nur etwa 5 Teelöffel Blut, die mit der Menstruation ausgeschieden werden! Meist eignet sich für „Perioden-Anfängerinnen“ der Einsatz von Slip-Einlagen oder Binden während der Tage am besten. Das saugfeste Material nimmt die Menstruationsflüssigkeit auf und ist darüber hinaus easy im Handling: Einfach in den Slip kleben, alle paar Stunden nach Bedarf wechseln – fertig! Auf Tampons steigen viele Mädchen und Frauen oftmals erst später um: Der gepresste Wattebausch wird in die Vagina eingeführt und nimmt direkt dort die Blutung auf. Ein sogenanntes Rückholbändchen sorgt dafür, dass der Tampon später leicht entfernt bzw. gewechselt werden kann. Darüber hinaus gibt es je nach Belieben noch weitere Alternativen für die Monatshygiene wie Menstruationstassen, Softtampons oder Menstruationsslips.

Produkte zur Monatshygiene

Was wir für eure 1. Periode tun können

So innig das Verhältnis und der Austausch zwischen dir und deiner Tochter auch sein mag: Manchmal ist es schön, alles Besprochene nochmal ganz in Ruhe und für sich alleine Revue passieren zu lassen – gerade, wenn es um Themen wie Erwachsenwerden, Mädchenkram und 1. Periode geht! Deshalb haben wir die Periodenbox  „Mein Mädchenkram“ geschnürt. Sie enthält neben Wissenswertem rund ums Thema Menstruation eine liebevolle Auswahl schöner Dinge zum Wärmen und Wohlfühlen – und unterstützt deine Mama-Aufklärarbeit unaufdringlich, aber nachhaltig. Das Tolle daran – du kannst die Perioden-Box ganz individuell mit verschiedenen Goodies inklusive eines Slips aus der Kaiserschlüpfer-Kollektion bestücken: Je nach Belieben und Menstruations-Beschwerden hast du die Wahl zwischen dem Warme-Tage-Slip, dem Warme-Tage-Hipster, dem Rückenschmeichler oder dem Rundum-Warm-Slip – natürlich inklusive der passenden Wärmepads.

Die erste Periode

Hand aufs Herz: Die Sache mit den Menstruationsbeschwerden

Die Tage rund um die Tage nerven schon manchmal gewaltig – und zwar so gut wie jede Frau: Achterbahn der Gefühle, Bauchweh, Rückenweh, Menstruationsbeschwerden, Müdigkeit und überhaupt! Auf der anderen Seite ist die Sache mit der Menstruation eine ziemlich coole Erfindung der Natur. Schließlich sind wir Frauen – und nur wir Frauen – in der Lage, neues Leben in uns heranwachsen zu lassen. Das macht uns einzigartig und zu etwas ganz Besonderem. So gesehen, ist die erste Periode auf jeden Fall ein magischer Moment!

Die Perioden-Box “Mein Mädchenkram: Ein besonderes Geschenk von Mütter an Töchter. Eine individuelle Auswahl schöner Dinge zum Wärmen und Wohlfühlen in der Zeit der Periode.

Perioden-Box


Ernährung während der Periode

Während der Periode kann dein Körper einige Nährstoffe besonders gut gebrauchen. Erfahre hier, welche das sind, und in welchen Lebensmitteln sie beispielsweise enthalten sind:

 Eisen: Wenn du starke Blutungen während der Periode hast oder du wenig Eisen über die Ernährung zu dir nimmst, kann das zu einem Eisenmangel führen. Durch diese Nährstoffe füllst du deine natürlichen Reserven wieder auf: Petersilie, Haferflocken, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Fenchel, Erbsen, Pfifferlinge

Magnesium: Wenn du beim Sport unter Muskelkrämpfen leidest, kann dir Magnesium helfen. Das gleiche gilt bei Regelbeschwerden, ein Mangel an Magnesium kann Menstruationskrämpfe und die damit verbundenen Symptome verschlimmern. Natürliches Magnesium ist enthalten in: Spinat, Kohlrabi, Kürbiskernen, Naturreis, Bohnen, Hirse, Bananen

Eiweiß: Eiweiße gelten als Energiespender, tierische Eiweiße sollten jedoch nicht täglich auf dem Speiseplan stehen. Darüber hinaus sind gute Eiweißquellen: Bohnen, Linsen, Fisch, Milchprodukten, Nüssen, Amarant, Quinoa

Jod: Ein Mangel an Jod kann verantwortlich für eine unregelmäßige oder starke Periode sein. Während der Menstruation sind daher die folgenden Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Jod empfehlenswert: Scholle, Thunfisch, Vollmilch, Vollkornbrot, Brokkoli, Spinat, Kartoffeln

Folsäure: Sie ist wichtig für die Zellentwicklung und Blutbildung, denn Folsäure ist an einer Vielzahl wichtiger Stoffwechselprozesse beteiligt. Da während der Periode Folsäure verloren geht, setzt du bei der Ernährung am besten auf diese Nahrungsmittel: Brokkoli, Bohnen, Lauch, Erbsen, Feldsalat, Blattgemüse Kichererbsen, Himbeeren, Bananen

Selen: Das Spurenelement kann der Körper nicht selbst produzieren. Es ist jedoch wichtig für die Funktion der Schilddrüse und der Produktion von Hormonen. Selen ist in folgenden Lebensmitteln enthalten: Kokosnuss, Paranüsse, Sesam, Rotbarsch, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Hühnerei, Weißkohl, Gurke, Steinpilze

Vitamin-B: Die B-Vitamine haben verschiedene Aufgaben im Körper u.a. unterstützen sie die Selbstheilungskräfte des Körpers. Vitamin-B1 wirkt sich positiv auf die Schmerzwahrnehmung aus, während Vitamin-B6 deinem Körper hilft, besser gegen die Krämpfe anzugehen. Vitamin-B ist in diesen Lebensmitteln enthalten: Avocado, Linsen, Sonnenblumenkerne, Lachs, Pinienkerne, Getreide, Spinat, Bananen

Vitamin-E: Das Vitamin wirkt schmerzstillend, es unterdrückt die Bildung von bestimmten Prostaglandinen, welche für Schmerzen und Entzündungen verantwortlich sind. Vitamin E ist enthalten in: Mandeln, Paranüssen, Süßkartoffeln, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Maisöl, Haselnüssen, Walnüssen, Avocados

Beta-Carotin: Beta-Carotin gehört zu den Antioxidantien, es fängt zellschädigende freie Radikale im Körper. Beta-Carotin-haltige Lebensmittel sind z.B.: Kiwis, Grünkohl, Käse, Kürbis, Joghurt, Aprikosen, Haferflocken, Vollkornbrot, Thunfisch, Scholle, Rotbarsch

Hebamme Daniela

“Ich wünsche dir alles Liebe und einen entspannten Weg zur Frau.”

Deine Hebamme Daniela

 

 

Periodenbox “Mein Mädchenkram”

Vorheriger Beitrag
Frage an die Hebamme – Wie bringe ich mein Baby zum schlafen?
Nächster Beitrag
Erkältung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Ähnliche Beiträge

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü