fbpx

Kliniktasche für deine Geburt – mit Checkliste

Die Kliniktasche Checkliste: So bist du perfekt für die Geburt deines Babys vorbereitet.

Der Stichtag rückt immer näher, die Vorfreude steigt – bald wirst du dein kleines Wunder zum ersten Mal in den Armen halten. Vermutlich hast du das Kinderzimmer schon fertig eingerichtet, Babys Erstausstattung liegt in Schrank und Wickelkommode bereit und eigentlich fehlt jetzt nur noch eines: deine Kliniktasche für deine Geburt. Nach so vielen Monaten Wachsen, Warten und Vorbereiten ist sie sozusagen das letzte To-Do und das sichere Zeichen: Bald ist es soweit!
Mit dem Packen kannst Du ruhig schon ganz gemütlich im siebten Monat beginnen. Denn mancher Nachwuchs hat es eilig, anderer startet etwas gemütlicher ins Lebens – du weißt also nicht, wann es wirklich „ernst“ wird. Wir haben für dich alle wissenswerten und wichtigen Informationen für deine Kliniktasche inklusive Checkliste zusammengefasst. Schön übersichtlich und natürlich auch zum Ausdrucken und Abhaken.

Danielas Hebammen-Tipp

Oftmals im Leben sind es die kleinen Dinge, die einen Unterschied machen. Im Guten, wie im weniger Guten. Das gilt auch für die Kliniktasche für deine Geburt. So können auch kleinste Kleinigkeiten für großen Unmut sorgen. Etwa, wenn beim Wehen-Marathon die Ohrstöpsel für die Lieblingsmusik nicht auffindbar sind und der werdende Vater deshalb die komplette Kliniktasche im Kreißsaal auskippt. Oder wenn die Socken von der geplatzten Fruchtblase durchnässt sind und keiner daran gedacht hat, ein frisches Extrapaar einzupacken. Klingt banal, ist es aber ganz und gar nicht. Denn die Geburt ist eine Ausnahmesituation, in der vor lauter Aufregung auch mal die Nerven blank liegen können. Sowohl bei dir als auch bei deinem Partner. Damit das nicht passiert und ihr für (fast alle) Eventualitäten vorbereitet seid, findest du hier die Checkliste für deine Kliniktasche.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um die Kliniktasche für die Geburt zu packen?

Erfahrungsgemäß solltest du deine Kliniktasche zwischen der 32. und 34. SSW fertig gepackt haben. Erwartest du mehr als ein Baby, macht es durchaus Sinn, schon ab der 28. SSW vorbereitet zu sein. Sicher ist sicher. Schließlich erblicken viele Babys das Licht der Welt deutlich früher als geplant. Außerdem beruhigt es ungemein, wenn du nicht erst beim Einsetzen der Wehen nach dem Nötigsten suchen musst – und im Zweifel die Hälfte vergisst. Übrigens: Selbst, wenn du eine Hausgeburt planst, empfiehlt es sich trotzdem eine gepackte Kliniktasche parat zu haben. Nur für den Fall der Fälle…

Checkliste für die Kliniktasche

Für wie viele Tage muss ich die Kliniktasche packen?

Die Länge deines Klinikaufenthaltes hängt von verschiedenen Faktoren ab: Planst du einen Kaiserschnitt? Eine natürliche Geburt? Oder gar eine ambulante (natürliche) Geburt? Auch der Gesundheitszustand von dir und deinem Baby nach der Entbindung beeinflussen die Dauer des Krankenhausaufenthaltes. Als ungefähre Richtlinie gelten folgende Angaben: Bei einem Kaiserschnitt solltest du mit etwa einer Woche Klinikaufenthalt rechnen. Bei einer natürlichen Geburt „genügen“ meist drei bis vier Tage. Nach einer ambulanten (natürlichen) Geburt verlassen Mutter und Kind das Krankenhaus bereits wenige Stunden nach der Entbindung.


Welche Dokumente und wichtige Unterlagen müssen mit?

Solltest du bestimmte Wünsche für die Geburt haben, solltest du diese bereits im Vorfeld mit der Klinik und deiner Krankenkasse abklären. So kannst du eventuelle Enttäuschungen oder zusätzliche (ungeplante) Kosten vermeiden. Folgende Dokumente/Unterlagen gehören in jede Kliniktasche:

Personalausweis oder Reisepass.
Krankenkassenkarte und evtl. Zusatzversichertenkarte.
Mutterpass.
Einweisungsschein des Arztes – falls vorhanden.
Allergiepass – falls vorhanden.
Geburtsplan – falls vorhanden.

Als besonderen Service bieten viele Geburtskliniken die standesamtliche Anmeldung deines Babys direkt in der Klinik an. Dafür benötigst du außerdem:

Heiratsurkunde und Familienstammbuch – sofern du verheiratet bist.
Geburtsurkunde oder Vaterschaftsanerkennung – sofern du unverheiratet bist.

Kliniktasche packen für die Geburt

Was gehört in die Kliniktasche für die Geburt?

Bevor du mit dem Packen deiner Kliniktasche beginnst, solltest du dich erkundigen, welche Dinge dir auf der Entbindungsstation zur Verfügung gestellt werden. Denn das ist von Krankenhaus zu Krankenhaus unterschiedlich. Einmalunterhosen, Vorlagen, Brustwarzensalbe, Stilleinlagen und Co. sind aber in den meisten Kliniken vorrätig. Für alles andere haben wir dir diese Liste zusammengestellt:

Für dich und die Geburt:

Gemütliche Shirts oder weite Nachthemden – zum Wechseln während der Wehen
Zwei Paar dicke Socken ohne festen Gummibund – kalte Füße hemmen die Wehen-Tätigkeit
Ein Paar Badelatschen – für kurze Gänge über den Flur
Ein Kuschelkissen – bei einer längeren Geburt und auch danach auf der Station ist es schön, ein eigenes Kissen dabei zu haben
Haargummi oder Haarspange – falls du lange Haare hast
Lippenbalsam – damit die Lippen beim bewussten Atmen nicht austrocknen
Sporttrinkflasche – damit dir das Trinken in allen Positionen leichtfällt


Für deine Zeit in der Klinik:

Drei bis vier gemütliche Oberteile, die sich vorne öffnen lassen – Stichwort Stillen – und dazu ein, zwei bequeme Hosen, die dir etwa im 6. Monat gepasst haben
Strickjacke oder wärmerer Pullover
Etwa acht dehnbare Slips – groß genug, damit dicke Binden hineinpassen
Den Slip Bauchschmeichler, der deinen Bauch nach der Geburt umschmeichelt und dir ein angenehmes Gefühl gibt

Bauchschmeichler

Für dich wenn du stillst:

Zwei bis drei Still-BHs – ungefähr zwei Nummern größer als vor der Schwangerschaft – schließlich ist deine Brust durch die Milchproduktion größer
Stilleinlagen
Wollfettsalbe gegen wunde Brustwarzen, die unterstützt dich auch im Wochenbett
Busenfreundinnen zur Linderung von Stillbeschwerden

Für deine Kaiserschnitt-Geburt

Komfortable Slips, die nicht auf die Kaiserschnittnarbe drücken
Bauchgurt oder den Kaiserschlüpfer – schützt und kühlt die Naht bei Kaiserschnittgeburten
Zweites Kühlpad für den Kaiserschlüpfer

Kaiserschlüpfer

Deine Kulturtasche:

Zahnbürste, Zahnpasta & Co
Haarpflegeprodukte, Bürste und Fön
Alles Nötige rund ums Thema Kontaktlinsen und Brille – auf Kontaktlinsen solltest du während der Wehen und der Geburt möglichst verzichten
Gesichtspflegeprodukte
Duschgel, Shampoo, Deo und Lotion – alles nach Möglichkeit duftneutral oder unparfümiert. Schließlich möchte dein Baby am liebsten dich schnuppern und nicht Blumenwiesen, Moschus oder Zitrusfrüchte


Für dein Baby:

Je zwei Wickelbodys, Strampler, Jäckchen und Hosen in Gr. 50/56
Erstlingssöckchen und Mützchen
Babydecke und Spieluhr
Spucktücher
Wickeltasche mit Feuchttüchern, Salbe & Windeln
Falls du nicht stillst und nicht die Produkte der Klinik verwenden möchtest, kommen noch Fläschchen, Milchnahrung und ggf. ein Schnuller hinzu

Kliniktasche für dich und dein Baby
Für den Papa:

Wechselwäsche und bequeme Kleidung
Schlafanzug
Kulturtasche inklusive Rasierzeug, Pflegeprodukte, Zahnbürste & Co


Für Verpflegung und Zeitvertreib:

Getränke und Snacks à la Gummibärchen, Fruchtriegel und kleinen Knabbereien
Bücher, Zeitschriften
Kamera, Tablet und Smartphone inklusive aller Ladekabel und Kopfhörer
Schreibutensilien und Adressbuch
Geld für die Cafeteria


Für die Heimfahrt:

Babyschale
Ein komplettes Kleidungsset für Babys Weg nach Hause
Kinderwagen für den Heimweg zu Fuß

Alle Punkte findest du auch nochmal in unserer Checkliste Kliniktasche zum Ausdrucken und Abhaken.

Hebamme Daniela

“Ich wünsche dir eine schöne Schwangerschaft und „frohes Packen“ deiner Kliniktasche!”

Deine Hebamme Daniela

Vorheriger Beitrag
Spontangeburt nach Kaiserschnitt – ein Erfahrungsbericht

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü