fbpx

Plötzlicher Kindstod – dem SIDS vorbeugen

SIDS (Sudden Infant Death Syndrome) – Präventionsmaßnahmen gegen plötzlichen Kindstod.

Der plötzliche Kindstod ist ein Thema, das vielen werdende und frischgebackenen Eltern verunsichert und ängstigt. Die gute Nachricht zuerst: Seit die Beachtung der Präventionsmaßnahmen mehr und mehr eingehalten werden, ist die Rate der Fälle von plötzlichem Kindstod stark gesunken.

Viele Maßnahmen und Empfehlungen haben sich über die Jahre verändert, bedenkt man doch, wie man selbst als Baby noch schlafen gelegt worden ist.

Was bedeutet der plötzliche Kindstod eigentlich?

Der plötzliche Säuglingstod ist definiert als der rasch eintretende und unerwartete Tod eines scheinbar gesunden Säuglings, bei welchem nach einer Obduktion (Autopsie) keine spezifische Todesursache gefunden wird.

Die häufigsten Todesfälle geschehen zwischen dem 2. – 5. Lebensmonat. Das Risiko sinkt nach dem 10. Lebensmonat rapide ab. Statistisch werden über Einzelfälle nach dem ersten Lebensjahr berichtet.

Wie groß ist die Gefahr für plötzlichen Kindstod?

Seit den frühen 90er Jahren weisen Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte auf das Risiko der Bauchlage hin. Mit überwältigendem Erfolg: In der Bundesrepublik sank die Kindstodrate von über 1300 auf unter 140 Fälle pro Jahr (Statistisches Bundesamt, Daten für 2016 [Abruf 1/2019]). Dies zeigt, dass der Risikofaktor ‚Bauchlage’ für die meisten Todesfälle mitverantwortlich war. 

Quelle: Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)

 

 

Welche Maßnahmen sind präventiv zu beachten:

Das Kind sollte in Rückenlage auf einer festen Matratze schlafen.

Ein Schlafsack sollte anstelle einer Bettdecke o.ä. genutzt werden.

Am sichersten schläft das Kind im Elternschlafzimmer in seinem eigenen Bett!

Raumtemperatur wenn möglich kühl (16-18°C) halten.

Eine Stillzeit von mind. ca. 4-6 Monaten wird empfohlen.

Die Regelimpfungen sollten durchführt werden.

Kissen, Nestchen oder Stofftiere sollten nicht alleine im Bett genutzt werden.

Aktives sowie passives Rauchen absolut vermeiden.

 

Hebamme Daniela

“Liebe Mami, ich hoffe ich konnte mit diesem Text einen Beitrag zur Aufklärung über den plötzlichen Kindstod leisten.”

Deine Hebamme Daniela



Trösterchen mit Wärmepad

 

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultiere bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt deines Vertrauens!

Vorheriger Beitrag
Das Tourniquet Syndrom bei Babys
Nächster Beitrag
Frage an die Hebamme – Wie bringe ich mein Baby zum schlafen?

Ähnliche Beiträge

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü