fbpx

SIDS (Sudden Infant Death Syndrome)

SIDS (Sudden Infant Death Syndrome) – Präventionsmaßnahmen gegen plötzlichen Kindstod

Der plötzliche Kindstod ist ein Thema, das vielen werdenden und frischgebackenen Eltern verunsichert und ängstig.

Ein Thema, welches ich sehr ausführlich in meinen Erste Hilfe am Kind Kursen bespreche, da die Präventionsmaßnahmen sehr wichtig sind.

Die gute Nachricht zuerst: Seit die Beachtung der Präventionsmaßnahmen mehr und mehr eingehalten werden, ist die Rate der SIDS- Fälle stark gesunken.

Viele Maßnahmen und Empfehlungen haben sich über die Jahre verändert, bedenkt man doch, wie man selbst als Baby noch schlafen gelegt worden ist.

Daher freue ich mich auch sehr darüber, dass sich mittlerweile viele Großeltern in den Maßnahmen für Kindernotfallsituationen schulen lassen.

Was bedeutet „der plötzliche Kindstod“ eigentlich?

Der plötzliche Säuglingstod ist definiert als der rasch eintretende und unerwartete Tod eines scheinbar gesunden Säuglings, bei welchem nach einer Obduktion (Autopsie) keine spezifische Todesursache gefunden wird.

Die häufigsten Todesfälle geschehen zwischen dem 2. – 5. Lebensmonat. Das Risiko sinkt nach dem 10. Lebensmonat rapide ab. Statistisch werden über Einzelfälle nach dem ersten Lebensjahr berichtet.

Wie groß ist die Gefahr?

Seit den frühen 90er Jahren weisen Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte auf das Risiko der Bauchlage hin. Mit überwältigendem Erfolg: In der Bundesrepublik sank die Kindstodrate von über 1300 auf unter 140 Fälle pro Jahr (Statistisches Bundesamt, Daten für 2016 [Abruf 1/2019]). Dies zeigt, dass der Risikofaktor ‚Bauchlage’ für die meisten Todesfälle mitverantwortlich war. 

Quelle: Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)

Welche Maßnahmen sind präventiv zu beachten:

  • Das Kind sollte in Rückenlage auf einer festen Matratze schlafen.
  • Ein Schlafsack sollte anstelle einer Bettdecke o.ä. genutzt werden.
  • Am sichersten schläft das Kind im Elternschlafzimmer in seinem eigenen Bett!
  • Raumtemperatur wenn möglich kühl (16-18°C) halten.
  • Eine Stillzeit von mind. ca. 4-6 Monaten wird empfohlen.
  • Die Regelimpfungen sollten durchführt werden. 
  • Kissen, Nestchen oder Stofftiere sollten nicht alleine im Bett genutzt werden.
  • Aktives sowie passives Rauchen absolut vermeiden.

Du hast Fragen dazu oder bist unsicher? Dann schreib mir gerne eine Nachricht oder besuche meine Website. Vielleicht passt ja einer der Online-Kurstermine für Dich!

Viele weitere Infos und Erörterungen zu den oben genannten Punkten findest Du unter: https://www.dgkj.de/eltern/dgkj-elterninformationen/elterninfo-sicherer-schlaf

Disclaimer:

Allgemein: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultiere bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt deines Vertrauens! 

Übrigens, Juliane bietet Onlinekurse an, somit könnt ihr auch aus anderen Bundesländern als Hamburg an Kursen teilnehmen. Informationen erhaltet ihr Direkt auf:

http://www.luettundsafe.de

Vorheriger Beitrag
Das Tourniquet Syndrom
Nächster Beitrag
Frage an die Hebamme – Wie bringe ich mein Baby zum schlafen?

Ähnliche Beiträge

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü